Wie finde ich den richtigen Handwerker?

Es ist eigentlich nur der Fliesenspiegel in der Küche, der nicht ganz zu den Aussparungen der Küche passt. Genau über dem Herd ist eine Fliese zu wenig, weil der Herd eigentlich 10 Zentimeter weiter nach links gehört hätte - und jetzt da ragt eine blöde Lücke, nur eine Fliese. Aber selber machen? Naja, das geht bestimmt irgendwie, aber die Chance, dass hinterher jeder sieht, dass man es schlecht selbst gemacht hat, ist auch nicht immer die Lösung.


Also her mit einem Handwerker - aber woher nehmen? Wer jemanden kennt, der einen guten Handwerker weiß - kein Problem! Oder der Vermieter bzw. die Hausverwaltung kann einen empfehlen, auch gut. Was aber, wenn keiner einen guten Fliesenleger, Gas-/ Wasserinstallateur oder Tischler kennt? Die Gelben Seiten bieten zwar eine Menge Handwerker - alleine für Oberhausen sind 28 Fliesenleger verzeichnet - aber leider gibt es keine Angaben über Preise oder Qualität der Arbeit. Schlimmstenfalls kommt noch einer, der mir für 150 Euro die Fliese an die Wand dengelt und das sieht dann auch noch genauso mies aus, als hätte ich mich selbst daran versucht.

Das muss doch auch einfacher gehen – mit dem Internet

Mittlerweile kann man alles im Internet bestellen: Den Fernseher, das Sofa oder Parfüm. Immer finden sich auch Preise und Bewertungen, wie gut andere Kunden das Produkt gefunden haben. Sogar Ärzte kann man mittlerweile im Internet bewerten. Und natürlich auch Handwerker. Über MyHammer oder Blauarbeit kann jeder einen Handwerker suchen, finden, buchen und bewerten.

Wie funktionieren die Portale? Und wie gut sind sie?

Bei allen Portalen kann man angeben, was für einen Handwerker man für welche Arbeit in welchem Ort sucht, also zum Beispiel den Fliesenleger in Oberhausen für den Fliesenspiegel in der Küche. Dann zeigen die Portale Handwerker aus der Nähe an, die man auswählen kann, oder man erstellt den Auftrag online und wartet, bis sich passende Handwerker melden. Alle Handwerker haben Bewertungen, die die Kunden vorab lesen können.

Und wie gut sind die jetzt? Vergleich.org hat in diesem Jahr vier verschiedene Handwerkerportale genauer unter die Lupe genommen: MyHammer, Blauarbeit, Jobdoo und Undertool. Das Ergebnis vorweg: MyHammer ist mit der Note 1,5 der Sieger des Tests, allerdings hatte das am Schlechtesten bewertete Portal auch eine gute Note von 2,3. Kostenlos für Kunden sind alle Portale. Leider bieten Jobdoo und Undertool wenig Angebote im Ruhrgebiet und fliegen deshalb trotz gutem Testergebnis bei uns raus.

MyHammer

MyHammer ist das größte Handwerkerportal im Netz. Das Portal gibt es seit 10 Jahren, nach eigenen Angaben nutzen es über 2 Millionen Menschen. Vorteil: Der Kunde muss keinen Auftrag vergeben, wenn er keinen passenden Handwerker findet. Allerdings muss der Handwerker für sein Profil auf der Seite zahlen. Dafür achtet MyHammer auf die Qualifikationen der Handwerker. Nicht jeder kann dort ein Profil erstellen, das Portal verlangt Zeugnisse und prüft auch die Adresse des Handwerkers. Durch die Größe des Portals gibt es auch eine breite Auswahl an Dienstleistungen - über Fliesenleger, Tischler und Maler bis hin zum Klimaanlageninstallateur ist alles dabei. Die sind leicht über eine Eingabe auf der Hauptseite zu finden. Alle Angebote sind bis zur Buchung kostenlos, die Preise verhandelt der Kunde mit dem Handwerker. Im Fall des Fliesenlegers in Oberhausen bietet das Portal 50 Handwerksbetriebe im Umkreis von 10 Kilometern an.

Blauarbeit

Das Portal Blauarbeit beschränkt sich nicht nur auf Handwerker. Auch Partyservices, Gärtner oder der Betreuer für den Hund können hier gebucht werden. Die Anfrage funktioniert ähnlich wie bei MyHammer, der Kunde gibt an, was er wo sucht und kann sich die Anbieter anzeigen lassen. Da bei Blauarbeit aber auch Arbeiten angeboten werden, die nicht immer einer besonderen Qualifikation bedürfen, wie zum Beispiel das Hundesitten, kann der Kunde auswählen, ob er nur Anbieter mit Qualifikation oder alle angezeigt bekommen möchte. Ein großer Vorteil bei Blauarbeit ist, dass der Kunde auf einer Seite alle Angebote direkt miteinander vergleichen kann. Die Seite ist die Übersichtlichste. Hier ist das Angebot sowohl für den Kunden als auch für den Anbieter kostenlos. Für das Fliesenlegerproblem bietet das Portal 5 Handwerksbetriebe im Umkreis von 10 Kilometern an.

Testergebnis

Im Test zeigen sich alle vier Portale als seriöse Anbieter. Allerdings helfen nicht alle wirklich bei der Suche nach einem Handwerker im Ruhrgebiet. Bei MyHammer gibt es das größte Angebot. Außerdem gibt es hier viele wichtige Sicherheitskriterien für die Kunden, wie die Überprüfung der handwerklichen Qualifikationen oder das Bewertungssystem. BlauArbeit hat den besten Internetauftritt. Jobdoo und Undertool müssen noch wachsen, im Ruhrgebiet gibt es viel zu wenig Angebote.

Was muss ich beachten, wenn ich einen Handwerker über das Internet beauftrage?

Die Portale sind nur Vermittler, den Vertrag selbst gehen wie in allen anderen Fällen Kunde und Handwerker ein. Auch wenn ein Handwerker den Termin nicht hält oder es teurer wird als gedacht, sind die Portale dafür nicht verantwortlich.

Deshalb gelten bei der Suche im Internet auch die gleichen Kriterien wie bei der Offline-Suche:

  • Hat der Handwerker die passende Qualifikation und kann die Arbeiten ausführen? Der Kunde sollte lieber den etwas teureren Fachbetrieb beauftragen, als später vor verpfuschtem Handwerk zu stehen, nur weil es 10 Euro günstiger war
  • Sieht sich der Handwerker das Problem vorab an und erstellt einen seriösen Kostenvoranschlag? Wenn der Handwerker am Telefon einen Pauschalpreis nennt, ohne das Problem genau zu kennen, können ungeplante Kosten dazu kommen. Er sollte sich das Problem vorab immer vor Ort ansehen.
  • Liegt das Angebot schriftlich vor und ist detailliert genug geschrieben? Materialkosten, Zwischenpreise, Fahrt- und Lohnkosten sollten einzeln aufgeführt sein. Das bietet auch einen besseren Überblick, falls der Handwerker am Ende doch mehr Material benötigt. In diesem Fall muss er die Arbeiten unterbrechen und dem Kunden ein angepasstes Angebot unterbreiten. Das darf der Kunde ablehnen.

Die Handwerkerportale sind durchaus nützlicher als der Griff nach den Gelben Seiten, weil dort die Kunden ihre Handwerker online bewerten können. Der Preis ist aber nicht immer alles, die Qualität muss stimmen. Und wer es doch lieber selbst versuchen will: Es gibt viele schöne Heimwerker-Bücher – auch für Anfänger.

Sie möchten als Partner bei uns erscheinen? Jetzt registrieren!